Volksparteien: Sind sie noch zu retten?
policy matters auf dem Neujahrsempfang der Hans-Böckler-Stiftung am 07. Februar 2018 in Berlin

Die gesellschaftliche Lage in Deutschland ist durch wirtschaftliche Stabilität gekennzeichnet, die zugleich mit Veränderungen und Unsicherheiten einhergeht. Welche Werte und Einstellungen teilen die Bürgerinnen und Bürger in dieser Lage, worin unterscheiden sie sich? Wie setzt sich die Bevölkerung normativ und politisch zusammen? Neun politische Typen, die policy matters im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung auf der Basis von Befragungsdaten identifiziert hat, geben Auskunft über Einstellungen u. a. zu Staat und Gesellschaft, Politik, Parteien und Gewerkschaften und zur beruflichen und materiellen Lebenslage.

Auf dem Neujahrsempfang der Hans-Böckler-Stiftung am 7. Februar 2018 stellten Rita Müller-Hilmer und Richard Hilmer die zentralen Ergebnisse dieser politischen Typologie vor. Dabei wandten sie sich der Frage zu,  ob und wie es Volksparteien heute gelingen kann, unterschiedliche Bevölkerungsteile mit teils widersprüchlichen Einstellungen politisch zu vertreten. Im Anschluss an ihre Präsentation diskutierten sie mit Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a.D., Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, und Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung.